Kooperative Regionalleistelle West

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Es kann jederzeit passieren. Stellen Sie sich vor: Sie fahren an einem schönen Nachmittag im Mai über eine Landstraße. Sie bestaunen das schöne Wetter und die frühlingshafte Landschaft.

Feuerwehren geben Tipps für sicheres Silvester

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Arbeitsreichste Nacht des Jahres für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige

Berlin – Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern“, erklärt Ackermann. Allein in Berlin verletzen sich nach Feuerwehrangaben jedes Jahr rund 500 Personen in der Silvesternacht.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen.
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

www.dfv.org

Bitte beachten Sie, wir haben in der Gemeinde Appen viele Reetdachhäuser. Von der Gemeinde wurde ein Abbrennverbot für Feuerwerkskörper in der nähe von Reetdachhäusern verkündet. Raketen dürfen nur in einen Abstand von 180 Metern gezündet werden, und sonstige Feuerwerkskörper nur in einen Abstand von 50 Metern.

Die Feuerwehr Appen wünscht Ihnen einen guten und gesunden Rutsch ins Jahr 2014

 

Notfallfax für Gehörlose

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Neben der üblichen Alarmierung der Einsatzkräfte mit dem Telefon, hat die Regionalleitstelle West in Elmshorn auch ein Faxvordruck für Gehörlose oder Stumme Mitbürger erstellt.

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Es ist wieder soweit: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, mit aromatischem Plätzchenduft, mit romantischem Kerzenschein und mit besinnlichen Stunden.

Damit Besinnlichkeit und Romantik nicht unversehens in aromatischem Rauch aufgehen, gibt die Feuerwehr alljährlich wertvolle Tipps zur Brandverhütung.

Jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit ereignen sich zahlreiche Brände von Adventskränzen, -gestecken und Weihnachtsbäumen. Brandursache in fast allen Fällen: unsachgemäßer oder leichtsinniger Umgang mit brennenden Wachskerzen oder defekten Lichterketten . Kann ein Entstehungsbrand nicht beim allerersten Versuch gelöscht werden – Raum verlassen – Türen schließen und die Feuerwehr (Notruf 112) alarmieren.

Damit die weihnachtliche Besinnlichkeit nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt auch der Deutsche Feuerwehrverband zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Adventszeit vermieden werden.

Einfache Tipps der Feuerwehr helfen um Brände zu verhindern:

- Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.

- Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.

- Wunderkerzen haben an einem Weihnachtsbaum wegen des Funkenfluges und des glühenden Körpers nichts zu suchen. Wunderkerzen sind besser draußen anzünden.

- Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, auf Kinder ist besonders Acht zugeben. Zündhölzer und Feuerzeuge sollten so aufbewahrt werden, dass sie nicht von Kinderhänden erreicht werden können. Es empfiehlt sich auch, den Umgang mit Feuer unter Aufsicht zu erlernen. So können die Kinder eigene Erfahrungen sammeln.

- Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind.

- Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

- Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.

- Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.

- Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben.

- Den Weihnachtsbaum in einem standfesten Ständer mit Wasserreservoir aufstellen. Durch ständiges Nachfüllen von Wasser wird eine Austrocknung verhindert. Trockene Zweige und trockene Bäume entfernen, sie verbrennen explosionsartig!

 

Dieses brennende Gesteck wurde von einem Nachbarn bemerkt. Die Hausbesitzer waren kurz zum einkaufen gefahren und ließen die Kerze brennen. Die Feuerwehr Appen verschaffte sich Zugang über ein Fenster und löschte den Entstehungsbrand.

 

Wer all dies beachtet, läuft über die Feiertage kaum Gefahr, sich ernsthaft die Finger zu verbrennen.

Rettungskarte rettet Leben

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Sind Menschenleben in Gefahr, zählt jede Sekunde. Doch gerade nach schweren Verkehrsunfällen vergeht oft wertvolle Zeit bei der Rettung von Autoinsassen.